Integration als Weg

Von Moment zu Moment zu Moment....

 

"Wir müssen unser Dasein so weit als es irgend geht, annehmen -  alles, auch

das   Unerhörte, muss darin möglich sein.

Das ist im Grunde der einzige Mut, den man von uns verlangt -  mutig zu sein

zu dem Seltsamsten, Wunderlichsten und Unaufklärbarsten, das uns

begegnen kann."    (R.M. Rilke)

...so entsteht Bewegung


Ihr Alltag ist hektisch - Sie wünschen sich Muße

Ihr Kopf arbeitet ständig - Sie wünschen sich Stille

Ihr Körper ist verkrampft - Sie wünschen sich Leichtigkeit

Ihr Akku ist leer - Sie wünschen sich Kraft

Ihr Herz ist schwer - Sie wünschen sich Freude


Integrieren statt bekämpfen oder Frieden in mir finden

Wie gehen Sie um mit solchen oder ähnlichen Widersprüchen?

 

Wir alle leben permanent mit ihnen, denn in den seltensten Fällen bietet uns das Leben nur das, was uns gefällt.

Wir entwickeln Strategien, um damit umzugehen – und das gelingt uns mal besser und mal schlechter.

 

Doch manchmal ereignet sich etwas, was uns ein großes Stück unserer Sicherheit nimmt, der Sicherheit des Bekannten und Gewohnten – und dann greifen plötzlich unsere alten Strategien nicht mehr.

Die Spanne zwischen gefühlter und ersehnter Realität wird immer größer und wir immer unzufriedener.

 

Ängste, Wut, Aggressionen, Schuldgefühle, innere Unruhe, Gefühle der Ohnmacht, des Sich-Ausgeliefert-Fühlens sind oft die Folge . Solche Gefühle mögen wir nicht.

Wir sind dagegen, wollen sie weg haben und fangen an, innerlich dagegen anzukämpfen.

 

Und je mehr Energie wir aufbringen, um dagegen zu sein, umso mehr fixieren wir uns unbewusst auf genau das, was wir doch eigenlich loswerden wollen.

Und umso mehr drängt dann auch genau das in unser Bewusstsein, lässt sich immer wieder neue Verkleidungen einfallen, um unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

 

Wir stellen fest, dass unsere mit viel Aufwand entwickelten Strategien des Nicht-Wollens nicht zum Ziel führen. Die Ängste sind weiterhin subtil vorhanden. Die unterdrückte Wut führt immer öfter zu unangemessenen Reaktionen. Die Aggressionen verlagern sich lediglich, richten sich oftmals gegen uns selbst.

Schuldgefühle stellen sich als hartnäckige Begleiter heraus. Und die innere Unruhe wird mehr oder weniger als etwas Normales akzeptiert, das wir immer öfter mit Zerstreuung betäuben, da die Kapazität für tiefes Sich-Berühren-Lassen nicht mehr ausreicht.

 

So oder vergleichbar sind die Szenarien, so unterschiedlich wie die Menschen, die sie erleben -  und doch in ihrer Essenz alle ähnlich.

 

Körperlicher Schmerz ist oft die Folge.

Und auch der kann wieder bekämpft oder einfach nur gefühlt werden.

Fühlend wahrgenommen werden  als etwas, was gerade ebenso eine Berechtigung hat, da zu sein wie alles andere auch - als Aufforderung zuzuhören. 

 

Wir können die Spirale sich endlos weiterdrehen lassen, oder wir können aus genau dieser Spirale bewusst aussteigen - denn es gibt eine Alternative zu einem solchen Szenario.

 

Wir können versuchen, alles als zu uns gehörig wahrzunehmen, es da sein zu lassen, ihm einen Platz in uns einzuräumen, es zu integrieren und in einer Art friedvoller Koexistenz mit ihm zu leben.

 

In meiner Erfahrung haben wir die Wahl - genau diese Wahl zwischen Kampf und Frieden in uns.

 

Das ist eine bewusste Entscheidung, für die es die Bereitschaft und gegebenenfalls auch eine Portion Mut braucht, um hinzuschauen und auszuhalten. Nicht immer passt das, was wir wahrnehmen in unser eigenes Wertesystem.

Was passiert, wenn Sie diesen Weg der Integration gehen?

Sie werden auf Dauer gelassener und klarer, ein Gefühl von Weite, Leichtigkeit und innerer Freiheit wird sich einstellen, weil Sie mit jeder liebevollen Wahrnehmung Ihres  So-Seins ein Stück weniger Opfer Ihres Lebens, der Umstände sind.

 

Dadurch setzen Sie Energie, kreative Gestaltungsenergie frei – nämlich genau die Energie, die vorher zum Dagegen-Kämpfen gebraucht wurde.

 

Doch es ist ein Prozess, der bei jedem Menschen in unterschiedlicher Art und Intensität abläuft.

Und es geht nicht darum, etwas zu erreichen. Es geht darum, hier zu sein - immer wieder in diesem einzigen Moment - in der Wirklichkeit Ihres Lebens - genau JETZT.

You are either NOW HERE or NOWHERE             

                      (Baron Baptiste, Vinyasa Yoga)

Wenn Sie diesen Weg für sich entdecken möchten, dann bin ich gerne Ihr Begleiter. Informationen zu meinem Angebot finden Sie HIER