meine Motivation

Ich bin 1959 in Norddeutschland geboren,

bin Mutter einer Tochter und lebe seit 1999 in Bonn.

 

Bis Ende 2014 arbeitete ich in einem Großunternehmen der Wirtschaft als Projektmanagerin, Trainerin und Beraterin im Personalbereich.

 

Seit Mitte 2015 arbeite ich freiberuflich als Coach und Meditationslehrerin und engagiere mich ehrenamtlich als Supervisorin im Rahmen des Mentorenprogramms der Flüchtlingshilfe Bonn.

Im Jahr 2017 kam die Malerei dazu, sowohl als freiberufliche Künstlerin als auch als Anbebot des meditatives Malens.

 

Einen Großteil meines Lebens setzte ich mich mit dem Thema Schmerz auseinander.

Ich ignorierte, verdrängte und bekämpfte ihn.

Ab einem bestimmten Zeitpunkt konnte mein Körper nicht mehr kompensieren und zwang mich, einen anderen Weg einzuschlagen. 

 

Im Zuge der dann einsetzenden Auseinandersetzung mit mir selbst, machte ich diverse Ausbildungen.

Weitere Infos dazu finden Sie HIER

 

Jede davon sensibilisierte mich ein Stück mehr für mich.

Mein Horizont erweiterte sich, doch ich blieb in der Analyse stecken - das "warum" war für mich wichtig.

Ich wollte "verstehen", wollte mit meinem Verstand eine Lösung finden, die idealerweise darin bestand, 

den Schmerz "weg" zu bekommen.

 

Das änderte sich erst, als ich erfahren durfte, was Frieden in mir bedeutet, wie es sich anfühlt, zuhause zu sein, mit meiner Seele verbunden zu sein - alles so sein lassen zu können, wie es gerade ist. 

Und diese Erfahrung machte ich durch Meditation. 

Ein Gefühl, das ich nicht mehr missen möchte in meinem Leben.

 

"Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen,

                    sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt."

                                                                                             (Buddha)